Das hatte so niemand erwartet

Startseite/2. Herren/Das hatte so niemand erwartet

Am Samstag, den 02.02.2019, trat die Zweitvertretung des TV Ratingen zum ersten Auswärtsspiel der Rückrunde bei der DJK Altendorf an. Dieses Spiel hatte die Möglichkeit ein Wegweiser für die Ratinger zu werden, denn mit einem Sieg war man bis auf zwei Punkte an die einstelligen Tabellenplätze wieder dran. Doch die Vorzeichen standen, gelinde gesagt schwierig.

Mit zunächst nur zehn Mann, darunter der kurzfristig reaktivierte Martin Zietz, reiste man in den Essener Westen und war sehr dankbar, dass der zuletzt vor einem Monat anwesende Lars Friedrichs noch dazu kam. Auch das Spiel gegen Werden, welches am Dienstag zuvor bestritten wurde, steckte noch in den Knochen und einige der Hauptakteure des TV waren abwesend. So trat der seltene Fall ein, dass man ohne Linkshänder auflief und die Optionen im Rückraum durchaus begrenzt waren. Auch das Fehlen des Trainers lastet auf dem Spiel und die Mannschaft konnte sich sehr glücklich schätzen Fabian Sarafin zu haben, der in diesem Spiel auf Einsatzzeiten verzichtete um die Mannschaft von der Seite zu betreuen.

Der Anpfiff kam und die Zwote zeigte, dass man sich von all diesen Punkten nicht runter ziehen lassen wollte. Eine lautstarke und gut arbeitende Abwehr stellte die Essener vor große Problem. Die Absprache zwischen Block und Torwart stimmten und ein ums andere Mal gelang es dem Verbund dem Gastgeber den Zahn zu ziehen.

Zwei schnelle Tore durch Jonas Oberwinster brachten den TV in Führung, bevor man selbst in der fünften Minute das erste Tor zuließ und Altendorf in der neunten Minute den Ausgleich zum 2:2 schaffte. Der Spielstand zeigte das große Problem, welches in der Anfangsphase dieses Spiels für die Zwote zu lösen war. Im Angriff kam man nicht auf einen Nenner und vergab aus dem gebundenen Spiel die Torchancen oft zu leichtfertig.

Durch einen Siebenmeter geriet die Zwote in Rückstand und man fragte sich, ob die Zwote, wie schon häufiger praktiziert, nun das Spiel aus der Hand geben würde. Es kam anders.

Zwei sehr starke Außen brachten an diesem Samstag die Altendorfer zum Verzweifeln. Cedric Schmidt über Rechts und Jonas Oberwinster über Links konnte sich ein ums andere Mal durchsetzen und brachten die Ratinger nicht nur wieder in die Spur, sondern nach 17 Minuten auch mit 6:9 in Führung. Das Spiel blieb ausgeglichen und kurz vor der Halbzeit konnten sich die Gastgeber nochmal auf zwei Tore herankämpfen.

Der Halbzeitstand von 11:13 brachte den Jungs vom Europaring keine Ruhe und so war es klar, dass man in der zweiten Halbzeit weiter um jedes Tor kämpfen musste. Das passende Mittel dabei blieb die zeitweise unüberwindbare Abwehr und eine gute Absprache mit dem Tor.

Die zweite Halbzeit begann und der TV setzte sich langsam ab. Ein schnelles Tor nach dem Anpfiff und eine 2-Minuten-Strafe gegen die Essener ließen den Abstand zwischen beiden Mannschaften steigen. Über das 11:14 hin zu einem deutlicheren 13:19 in der 39. Minute spielten die Ratinger leicht auf. Einfache Tore wurden erarbeitet und die Deckung zeigte keine Gnade den Versuchen der Altendorfer gegenüber. Dem Gastgeber ging die Luft aus in diesem Spiel, in dem für die Zwote mal alles zusammenlief. Eine makellose 7-Meterquote von Lino Glöckler, sowie zwei bärenstarke Torhüter komplettierten die Partie.

Die offensive Abwehr des Gastgebers kam nicht zum Zug und so fiel in der 48. Minute mit dem Tor zum 14:24 die absolute Vorentscheidung.

Den Abschluss an diesem Abend bildete Sebastian Schäper mit dem Tor zum 19:29, vier Sekunden vor Ende und lässt die Zwote mit dem Gewissen zurück, dass man doch Handball spielen kann.

Nun trennen uns nur noch 2 Punkte zu den angestrebten einstelligen Plätzen und die Rückrunde ist noch lange. Die Konzentration muss weiter hoch gehalten werden, denn wenn man mit dieser Leistung aufspielt kann man noch einige Punkte holen und auch Mannschaften aus anderen Sphären der Tabelle ärgern.

Alle Spieler waren sich beim abschließenden, erfrischenden Kaltgetränk einig: Das hat Bock gemacht. (-pr)

Es spielten:

Sebastian Götze, Tim Pawlik, Sebastian Schäper (1), Lino Glöckler (8/5), Felix Bertram, Martin Zietz, Björn Jochems (4), Fabian Sarafin, Peter Remke (3), Lars Friedrichs, Cedric Schmidt (5), Jonas Oberwinster (8)

2019-02-08T14:22:45+00:00 08.02.2019|2. Herren|